Ritums Ivanovs – was lange währt wird meistens gut. Danke Anna!

Der aus Riga (Lettland) stammende Maler Ritum Ivanovs ist ein Ausnahmetalent. Der 1968 geborene lettische Maler verbindet hyperrealistische Realitätsdarstellung mit einer die Illusion scheinbar wieder zerstörenden einzigartigen linearen Strichtechnik. Seine Werke hängen unter anderem im Latvian National Museum of Art, der staatlichen Tretyakov Gallery in Moskau und der Sammlung Museum Würth.

Meine Geschichte beginnt 2007. Damals arbeitete ich neben meinem Studium als Büroleiter bei Gabriele Eick, der Grande Dame der Kommunikation in Deutschland. Gabriele betreut bis heute extern die Public Relations der Europäischen Zentralbank (EZB).  Für die EZB 2007 setzte Sie auch gemeinsam mit meiner Freundin der Kunstberaterin Heike Sütter die Ausstellung „Zeitgenössische Kunst aus den Mitgliedstaaten der Europäischen Union“ um. Im Mittelpunkt standen damals lettische Positionen aus der sich seit 2005 im Aufbau befindlichen Sammlung des von Rem Koolhaas entworfenen neuen Museums für zeitgenössische Kunst, das 2011 in Riga eröffnete.

Als Expertin für lettische Kunst wurde die Galeristin Anna Sausverde-Ellger eingebunden, die unter anderem eine Pressereise nach Lettland organisierte und den direkten Kontakt in die zeitgenössische lettische Kunstszene ermöglichte.

 

Seit dieser Zeit kenne ich Anna. Wir waren uns auf Anhieb sympathisch und ich besuchte nicht nur die oben erwähnte Schau, sondern auch einige Ausstellung in Annas zauberhaftem Wohn- und Galeriegebäude in Liebshausen (Rheinland-Pfalz). In dieser Zeit sah ich auch das erste Mal das Bild „Exposed David“ von Ritum Ivanovs. Das Bild hat mich sehr beeindruckt, aber irgendwie konnte ich mich nicht entscheiden. Kunstkauf ist eben ein Prozess und manchmal muss die Beziehung zwischen Bild und Käufer langsam wachsen. Immer wieder, wenn ich Anna seitdem getroffen habe, fragte ich beiläufig ob das Bild denn noch da sei, immer ein bisschen erleichtert, wenn Sie mit Ja antwortete. Dieses „Gibt’s das Bild noch“ – „Ja, Dein Bild ist noch nicht verkauft“ wurde fast wie ein Mantra zwischen Anna und mir, bis ich im letzten Jahr endlich Nägel mit Köpfen machte und den David nach Hause holte. Im BWLer Jargon würde man vermutlich von einer der längsten „customer journeys“ ever sprechen. Aber: manchmal wird was lange währt eben gut.

Exposed David 2006 Ö/L 100×80

 

Anna war es auch, die mich vergangenen Freitag zur Eröffnung der Ausstellung „Ritums Ivanovs, Insights“ in der Galerie Feld+Haus in Frankfurt eingeladen hatte. Bei dieser Gelegenheit konnte ich Ritums und seine bezaubernde Partnerin, die Designerin Kaisa Kahu kennenlernen. Ritums ist ein spannender Mensch und interessanter Gesprächspartner der einen mit seinem einnehmenden Wesen und seinem Charisma sofort gewinnt. Bei einem Glas Wein sprachen wir über seine Malerei, die Entwicklung der lettischen Kunstszene und das faszinierende Land. Lettland hatte ich mit meinem besten Freund Tom 2014 bereist.

Die Ausstellung bei Feld+Haus geht noch bis zum 5.August und zeigt ältere und ganz neue Werke, darunter ein Portrait von Ritums Sohn. Die starken rottöne der Malerei sind mit einem ungewohnt pastosen Strich kombiniert und man sieht den Knaben ruhig und von der Abendsonne gewärmt vor sich stehen.

 

Besonders beeindruckt haben mich zwei sehr große Portraits seiner Eltern. Gerade das Bild seiner Mutter deren Gesicht das Leben gezeichnet hat, nimmt einen lange gefangen und hat eine meditative Sogwirkung. Es ist eben nicht nur die besondere Maltechnik, das Auflösen der Malerei in einzelne Linien und Striche, sondern auch die große Kunst eine Welt mit Farben so zu konstruieren, dass wir Zuschauer in diese Welt hinein abtauchen können und uns darin angenehm verlieren.

 

 

 

 

Über den Maler:

* 17. Oktober 1968 in Cesis, Latvia

1980 – 87    Janis Rozentals Art School

1987 – 94    Latvian Art Academy

1994 – 95    Humboldt State University, CA, USA

1996            Master of Arts, Latvian Art Academy

Member of Artists Union of Latvia since 1999

 

 

Ausgewählte Gruppenausstellungen:

Scope Art Fair, Basel, Switzerland

Context Art Fair, New York, USA

Experimental sidestep, Putti Gallery, Riga / Latvia

NordArt, Kunstwerk Carlshütte, Germany

Interaction, art centre cARTc, Budapest, Hungary

Values. Best artworks of 2012, Gallery Riga, Riga, Latvia

From Head to Toe, Würth Collection, Schwäbisch Hall, Germany

Art Takes Times Square, NY, USA

„Is it that he does not seek the truth, but does want to influence?“, Riga Art Space, Riga, Latvia2010

International Contemporary Art Exhibition “Art Moscow”, Central House of Artists, Moscow / Russia

International art exhibition BUDAPEST ART FAIR 2010 Heroes Corner Section, Budapest / Hungary

Territory of Art, Volkhonka Fine Art Centre, Moscow / Russia

Effect of Synergy, Jurmala City Museum, Jurmala / Latvia

Sotheby’s exhibition-sale,  5th – 9th June, London / UK

12th International Contemporary Art Exhibition “Art Moscow”, Central House of Artists, Moscow / Russia

Art Now, New York / USA

Europart, Geneva Palexo / Switzerland

Innsbruck International Art Fair / Austria

Visions and Reality, Pulchri Studio, Hague / The Netherlands

8th International Print Biennale, Kaliningrad / Russia

No Painting, Tallinna Kunstihoone, Tallinn / Estonia

Now art now future, Print, Edsvik Konshall / Sweden

Travelling exhibition, Essen / Germany

New Life, Palazzo Reale, Napoli / Italy

Salt of life, Gallery Vartai, Vilnius / Lithuania

Line Art Fair, Gent / Belgium

Fresh Art Fair, Business Design Centre, London / UK

Extension is More Fine Arts, project „Gallery Tour of the Ten“, International Club of Ministry of Foreign Affairs of Germany, Berlin / Germany

Art of the Ten, project Gallery Tour of the Ten, City Hall Gallery, Munich / Germany

8th International Contemporary Art Exhibition “Art Moscow”, Central House of Artists, Moscow / Russia

Rape of Europe, Eskilstuna Art Museum, Eskilstuna / Sweden

Adaption! Latvian Art Now, Estonian Art Museum, Tallinn / Estonia

Nothing Personal, Städtische Galerie im Buntentor, Bremen / Germany

Latvia. Surprising Art from the 20th Century, Zvolle City Museum, Zvolle / The Netherlands

Fresh Art, Business Design Centre, London / UK

Identity, Riga Gallery, Riga / Latvia

Gallery, Washington / USA

 

Auszeichnungen:

2013, Painting of the Year, organised by Agija Suna Gallery and Swedbank Private Banking (Riga, Latvia)

2003, Estonian Ministry of Culture, letter of acknowledgement from Urmas Peat

2000, Ministry of Culture, Latvia, Residence Grant

1998, Exhibition Art Nouveau in Riga, Gallery Riga, Latvia / 1st prize/

1995, Juried Exhibition Reese Bullen Gallery, Arcata, CA / USA

 

 

Öffentliche Sammlungen:

Latvian National Museum of Art, Riga / Latvia

State Tretyakov Gallery, Moscow / Russia

Estonian National Museum of Art, Tallinn / Estonia

The Parliament of the Republic of Latvia, Riga / Latvia

Private Museum, Münster / Germany

Matti Milius art collection, Tartu / Estonia

Würth Collection, Germany

http://feld-haus.com/

http://www.ritumsivanovs.com/

https://www.youtube.com/watch?v=raeIrQzqeNU

http://www.artpromotion02.de/de/

http://www.nordart.de/downloads/kuenstler/2013/46_Ritums_Ivanovs.pdf

https://www.saatchiart.com/ritumsivanovs

 

Autor: Ferdimax

Studium Klavier an Dr. Hochs Konservatorium, Frankfurt am Main Studium der Rechtswissenschaften, Kulturanthropologie / europäische Ethnologie und Kunstgeschichte an der Goethe Universität Frankfurt. Leiter Unternehmenskommunikation eines Industrieunternehmens

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.